Barrieren abbauen - Netzwerke aufbauen

Das Kompetenzzentrum Spandau Inklusiv. Ein Arbeitsmarkt für alle

Laufzeit: 01.04.2013 bis 31.03.2015

Im Rahmen des PEB Programms (Partnerschaft – Entwicklung – Beschäftigung) werden im Projekt Lösungsansätze entwickelt, erprobt sowie ein Netzwerk aufgebaut, um Menschen mit Behinderung langfristig in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren.
Ziel ist es, einen Beitrag zur sozialen und lokalen Inklusion in Spandau zu leisten. Mentale Barrieren bei Arbeitgebern sollen abgebaut, die Akzeptanz vorhandener Förderstrukturen und -instrumente erhöht und gute Beispiele kommuniziert werden.

Informieren Sie sich auf unserem neuen barrierefreien Webportal www.inklusiv-arbeiten-in-spandau.de.

 

Ein erfolgreiches Projekt geht zu Ende ...

... aber es gibt noch viel zu tun

Unter diesem Motto haben wir am 1. Juli zusammen mit allen Projektbeteiligten den Abschluss des PEB-Projektes "Kompetenzzentrum Spandau Inklusiv"  gefeiert.

Bei bestem Wetter gab es eine anregende Gesprächsrunde mit Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank, dem Bezirksbeauftragten für Menschen mit Behinderung Klaus Laufmann, Melanie Schönberg von der Die Wille gGmbH und Jörg Markowski von der Behindertenhilfe des Evangelischen Johannesstifts darüber, wie Menschen mit Beeinträchtigung mehr Teilhabe am Arbeitsleben bekommen und was Politik und Wirtschaft für mehr ‪Inklusion‬ tun können und wollen.

Das Fazit: Während der Projektlaufzeit wurde viel erreicht: 35 Menschen konnten in Arbeit und Ausbildung vermittelt und viele Vorurteile gegenüber behinderten Arbeitnehmer*innen abgebaut werden – aber es gibt noch viel zu tun, denn längst gilt es für Menschen mit Behinderung noch immer viele Barrieren auf dem Weg in Arbeit zu überwinden.
Im Anschluss gingen Die Gorillas in einer brillanten Improshow das Thema mit Humor, Esprit und teils provokantem Witz an.

Fotos gibt es hier.

 

Bausteine des Projektes:

  • Arbeitssuchende mit schwerer Beeinträchtigung werden begleitet, beraten und vermittelt: Es gilt innovative Wege der Integration in den Arbeitsmarkt zu finden und den Übergang in Arbeit zu begleiten.
  • Sensibilisierung und Schulung von Unternehmen: Unternehmen werden sensibilisiert und informiert. Sie erhalten Informationsangebote, Kurzschulungen und Beratungen.
  • Entwicklung einer barrierefreien Kommunikationsplattform: Auf einer barrierefreien Plattform werden Informationen und Angebote für die Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsmarkt transparent gemacht und virtuell gebündelt.
     

Das Projekt wird gefördert aus Mitteln der Europäischen Union (Europäischer Sozialfonds).
„Kompetenzzentrum Spandau Inklusiv“‘ ist ein Projekt des Bündnisses für Wirtschaft und Arbeit Spandau.