Sozialbetrieb und Produktdesign mit MehrWERT

Wie ein Hemd den Weg in den Sozialbetrieb meistert  - Ein Erfahrungsbericht

Ich bin ein Hemd. Ein Herrenhemd um genau zu sein. Noch letzte Woche hing ich im Schrank von Herbert. Wie lange ich dort hing, weiß ich nicht mehr. Herbert hat letzte Woche aufgeräumt. Er wollte Platz schaffen in seinem Kleiderschrank. Ich wurde nicht mehr gebraucht und da war es um mich geschehen … Raus aus dem Schrank und rein in die Tüte – nicht mal ordentlich zusammen gelegt – und raus in die Kälte.

Was soll denn nun werden …?

Ich fühlte mich nutzlos, hilflos, herrenlos. War ich nichts mehr wert? Eine Weile passierte nichts. Dann wurde es wärmer, lauter, fröhlicher, hektischer um mich herum. Ich wurde ausgepackt (Endlich wurde ich wieder gesehen!), gewaschen, gebügelt und ordentlich vermessen.

Was soll das nur werden …?

Und dann geschah das Undenkbare! Jemand kam mit einer Schere! Mein letztes Stündlein hatte geschlagen. Ich war mir ganz sicher! Ich war alt und keiner wollte mich habe. All das machte mir eine Heidenangst. Aber es blieb nicht dabei. Ich wurde wieder zusammen genäht, mit anderen Hemden und Stoffen verbunden, in andere Formen gebracht. Es half nichts. Ich gab auf. Resigniert fügte ich mich in mein Schicksal.

Und was ist nun geworden …?

Heute blicke ich zurück und muss schmunzeln. Aus mir, einem alten Herrenhemd, ist, quasi über Nacht, so viel mehr geworden. Stolz kann ich sagen, ich bin jetzt eine Tasche, ein Brotbeutel, drei Schlüsselanhänger und zwei Vasenmanschetten. Ich habe mich so zu sagen gesiebenteilt. Und das Beste ist, ich werde wieder benutzt. Vorbei die trüben Tage im Schrank! Jetzt hänge ich an der Kinderzimmertür, stehe auf dem Küchentisch und erkunde die Welt an den Schlüsseln von Familie Schubert. Die haben mich nämlich gekauft und zeigen mich ganz stolz herum. Ich bin nämlich ein Upcycling-Produkt! Auf meinem Schild steht … ich bin nachhaltig und ökologisch produziert in einer Werkstatt, in der Menschen arbeiten, die sonst keine Arbeit hätten.

Was kann es Besseres geben …?

 

 

Der WERTRAUM – ein Sozialbetrieb         

Mit dem WERTRAUM wollen wir neben dem verantwortungsvollen Umgang mit Wertstoffen sozial und gesellschaftlich nachhaltig wirken. Ein großes gesellschaftliches Problem soll unternehmerisch bewältigt werden. In neuen Strukturen wollen wir gewerbliches, wirtschaftliches  Arbeiten mit sozialen Aufgaben kombinieren. Durch die Produktion und den Verkauf unserer Upcycling-Produkte sollen Einnahmen erwirtschaftet werden, um Arbeitsplätze für Menschen zu schaffen, die bisher benachteiligt und wenig beachtet werden. So ermöglichen wir soziale Integration und Unabhängigkeit.

 

Der WERTRAUM – nachhaltig, vielseitig, hochwertig

Mit unserem hohen ökologischen Anspruch und durch den kreativen und nachhaltigen Prozess des Upcyclings entsteht aus Reststoffen und Abfallprodukten wieder ein hochwertiges und nützliches Produkt. Aus nicht mehr verwendeten Materialien, wie zum Beispiel Textilien und Papier, schaffen wir neue Werte. In unserer Werkstatt entwickeln wir verschiedenste Möglichkeiten, Materialien zu verarbeiten – stricken mit Kabeln, häkeln mit Bindfäden, machen aus Einwegtischdecken Möbelstücke oder aus alten Hemden Küchenutensilien.

 

Die WERTRAUM-Produkte – persönlich, einmalig, bunt

Wir entwickeln Designprodukte in kleinen Auflagen. Unsere Materialien erhalten wir in kleinen Mengen von privaten Haushalten aber auch und besonders in größeren Mengen von produzierenden Unternehmen.  

Als Unternehmer haben sie die Möglichkeit, uns Ihre Reststoffe zur Verfügung zu stellen. Gemeinsam entwickeln wir dann ein individuelles Produkt, das Sie wieder nutzen können –als Give-away oder Geschenk für ihre Kunden und Partner.

 

Das WERTRAUM-Team – kreativ, vielfältig, sozial

Unser Werkstatt-Team besteht aus Menschen mit geringen Integrationschancen. Bisher haben sie keinen Job gefunden, haben keine (anerkannte) Ausbildung oder einen Schulabschluss, eine Geschichte mit Knasterfahrung, das ein oder andere Handicap, sprechen noch nicht so gut deutsch. Alle Mitarbeiter*innen werden gecoacht, in ihren Fähigkeiten gefördert und weitergebildet – ihre Arbeit und Ihr Können werden bestmöglich eingesetzt. Im WERTRAUM bekommen Sie die Chance, neue Designs umzusetzen und innovative Produkte herzustellen. Das gibt ihnen eine sinnvolle Aufgabe, die Gewissheit, dass ihre Arbeit wertgeschätzt wird, neue Motivation und Einkommen.

 

 

 

                                                                 

Kontakt

Melanie Schönberg
Tel: +49 (0)30 26 47 62-0
info@wertraum.berlin

Ihre Spende für den WERTRAUM!

Die Wille gGmbH
IBAN: DE39 5206 0410 1103 9098 40
BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Bank
Verwendungszweck: Wertraum

  Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

 

Der Wertraum ist ein Sozialbetrieb und wird gefördert durch: