Run of Spirit ging mit der ersten Blindenstaffel an den Start

 

Am Pfingstmontag, den 9. Juni 2014 fand der 6. Run of Spirit auf dem weitläufigen Gelände des Evangelischen Johannesstifts statt. Schirmherr war Gerhard Janetzky, Inklusionsbeauftragter des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) und Präsident des Berliner Leichtathletik-Verbandes (BLV).

Auf dem diesjährigen Run of Spirit gab es eine Premiere: Die erste Blindenstaffel über 10 Km ging an den Start. Startläuferin war Regina Vollbrecht, Weltrekordhalterin im Blinden-Marathon der Frauen, begleitet von Matthias Weis, dem frischgekürten Berlin-Brandenburgischen Meister über 5.000 m. Gefolgt von Uwe Wegener aus dem Evangelischen Johannesstift mit seinem Laufentdecker Siegfried Wagner und Schlussläufer war Paralymicssieger Henry Wanyoike mit seinem Guide Joseph Kibunja.

Inklusion: Teilhabe ermöglichen

Herzstück dieser Sportveranstaltung ist die Teilhabe und Teilnahme von Menschen mit Behinderung. Ausdrücklich sollen Menschen mit und ohne Behinderung daran teilnehmen und das nicht nur in getrennten Disziplinen, sondern gemeinsam über die Distanzen von 0,4 km bis 10 km. Daneben werden Läufe für die ganze Familie und als Team angeboten. Fast schon traditionsgemäß war dieses Jahr wieder der blinde Marathonläufer und Paralympics-Sieger Henry Wanyoike mit dabei.