27.04.2017

Schule ohne Grenzen – Ikea Stiftung spendet 95.000 Euro

17-04-04_IKEA-Stiftung.JPGDas Inklusionsprojekt des Evangelischen Johannesstifts hat Modellcharakter

Berlin, 12. April 2017. Mit einer Spende in Höhe von 95.000 Euro unterstützt die Ikea Stiftung das neue Inklusions-Modellprojekt Schule ohne Grenzen des Evangelischen Johannesstifts und der Evangelischen Schule Spandau. Die Scheckübergabe fand am 4.4.2017 auf dem Stiftsgelände des Evangelischen Johannesstifts in Spandau statt.

Angela Jepsen, Store Managerin von Ikea Berlin-Spandau und Romy Baum, Local Market Specialist Ikea Berlin, übergaben im Auftrag der Ikea Stiftung Karmen Savor, Geschäftsführerin Stiftungsfundraising des Evangelischen Johannesstifts den symbolischen Scheck.

„Wir sind sehr dankbar und glücklich, dass die Ikea Stiftung unser Vorhaben derart großzügig unterstützt“, freut sich Karmen Savor. „Mit der Spende der Ikea Stiftung kommen wir der Umsetzung unserer Schule ohne Grenzen ein großes Stück näher.“

„Wir waren von dem Projekt sofort begeistert und wollten diese spannende Idee unbedingt unterstützen“, freute sich auch Ikea Store Managerin Angela Jepsen. Geplant ist ein eingeschossiger Neubau, in dem Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam lernen und aufwachsen sollen. Mit den 95.000 Euro finanziert die Ikea Stiftung den Bau des Schulhortes. Das bundesweite Modell zur Integration schwerst- und mehrfach behinderter Kinder schließt rund 200 Kinder ein, die hier nicht nur gemeinsam lernen sondern auch nach Schulschluss betreut werden sollen.

„Das Neue an dem Projekt“, erklärt Karmen Savor stolz, „ist die besondere Art der Inklusion. Der Betreuungsschlüssel bleibt für alle gleich. Gemeinsame und getrennte Unterrichtsphasen wechseln einander ab. So können unsere Sozialpädagogen die Kinder mit Behinderung wie bisher lehren, unterstützen und fördern, während sich gleichzeitig ebenso viele Lehrer um die Schulbildung der Kinder ohne Behinderung kümmern werden.“ Sowohl das Verhältnis der Anzahl der Kinder mit und der Kinder ohne Behinderung als auch das Betreuungsverhältnis sind hier erstmalig anders konzipiert worden.

Doch wie ist die Idee zu dem Gemeinschaftsprojekt Schule ohne Grenzen entstanden? Die beiden Schulen, die sich auf dem Gelände des Evangelischen Johannesstifts bislang befinden, arbeiten schon über zehn Jahre eng zusammen. Die August-Hermann-Francke-Schule ist eine Förderschule des Evangelischen Johannesstifts mit 70 z.T. schwerst- und mehrfach behinderten Schülerinnen und Schülern aus 17 Nationen. Wegen der großen Nachfrage steht sie inzwischen am Rande ihrer Kapazitäten. Drei Klassen sind übergangsweise in einem Containerbau untergebracht.

Die Evangelische Schule Spandau ist eine Grund- und Sekundarschule in Trägerschaft der Evangelischen Schulstiftung in der EKBO mit rund 450 Schülerinnen und Schülern. „Es ist für beide Seiten ein großer Gewinn“, erklärt Thomas Brand, Schulleiter der Evangelischen Schule Spandau, „Der Kontakt mit nicht-behinderten Gleichaltrigen ist für die Jungen und Mädchen der August-Hermann-Francke-Schule belebend und unsere Schülerinnen und Schüler schildern nach solchen Begegnungen, dass sie Ängste und Hemmungen überwinden konnten, was sich wiederum positiv auf den Umgang mit anderen Menschen auswirkt.“

Den Hort bzw. die ergänzende Förderung und Betreuung, werden insgesamt 60 bis 80 Schülerinnen und Schüler besuchen, davon 15 bis 20 Kinder mit Behinderung. Dafür sieht das Hortgebäude drei Räume von rund 150 qm vor, die vormittags außerdem noch für therapeutische Zwecke genutzt werden können.

Die IKEA Stiftung

Die IKEA Stiftung wurde 1981 von den deutschen IKEA Gesellschaften gegründet und verfügt heute über ein Grundstockvermögen von 20 Millionen Euro. Zweckgebundene Zuwendungen und die Zinsen, die das Stiftungskapital erwirtschaftet – mehr als 1,5 Millionen Euro pro Jahr – fließen zu 100% in die Projektförderung, da alle Betriebsausgaben und Administrationskosten der Stiftung von IKEA Deutschland übernommen werden. Die IKEA Stiftung fördert Initiativen zu den Themen Wohnen und Wohnkultur, Verbraucheraufklärung sowie Projekte für Kinder und Jugendliche. Die Förderung ist keine Vollfinanzierung, sondern Hilfe zur Selbsthilfe. Wenn einer guten Idee zur Realisation die entscheidenden Zentimeter über die Hürde fehlen, springt die IKEA Stiftung gerne ein.