Geldauflagen und Bußgelder

Geldauflagen und Bußgelder unterstützen das "Repair-Café" in Wedding

Was macht man mit einem Toaster, der nicht mehr funktioniert? Oder mit einem Kinderwagen, der quietscht? Oder mit einem Kleid, das nicht mehr passt? Wegwerfen? Warum sollte man?

Repair Cafés sind Veranstaltungen, bei denen defekte Alltagsgegenstände in angenehmer Atmosphäre gemeinschaftlich repariert werden. Ehrenamtliche Helfer unterstützen dabei das Selbstreparieren und geben den Besucherinnen und Besuchern hilfreiche Tipps.

Seit Eröffnung unseres Repair Cafés in Berlin Wedding, Müllerstraße 56, im Juli 2014 haben wir regen Zulauf. Zweimal im Monat unterstützen 4 bis 5 Ehrenamtliche die Besucherinnen und Besucher dabei, ihre kaputten Geräte und Gegenstände selbst zu reparieren (65% Reparaturquote).

Vielfacher Nutzen des Repair Cafés
Mit der Einrichtung unseres ehrenamtlich getragenen Engagements im Repair Café verbinden wir sozialen, ökonomischen und ökologischen Mehrwert:

  • kritisches Verbraucherbewusstsein wird geschärft
  • Weiternutzung von defekten Gegenständen
  • Verbesserung der Aufenthaltsqualität, Sauberkeit und der lokalen Lebensverhältnisse
  • Förderung eines inklusiven Miteinanders
  • Dialog und Austausch zwischen den Kulturen
  • Menschen mit geringem Einkommen können Reparaturen in Anspruch nehmen, die sonst zu teuer wären
  • Austausch von Berufs- und Lebenserfahrungen vieler Älterer

Das Repair Café entwickelt sich so zum Treffpunkt für Kiezbewohnerinnen und -bewohner. Menschen mit verschiedenen Konfessionen, aus unterschiedlichen
Heimatländern, von 11 bis 84 Jahren, mit und ohne Job, helfen sich gegenseitig.

Hierfür benötigen wir Ihre Unterstützung
Damit die erfolgreich begonnene Arbeit weiter geführt und ausgebaut werden kann, benötigen wir weitere Unterstützung, z.B. für die Aufwandsentschädigung der Ehrenamtlichen von 26 Euro im Monat (z. B. BVG-Ticket für die Anfahrt), Spezialwerkzeug zum Reparieren defekter Handys, eine Lupenlampe sowie eine Industrienähmaschine für schwere Stoffe. Dafür benötigen wir mehrere tausend Euro im Jahr.

Ihre Zuweisung ist bei uns in guten Händen:

  • Wir sind bei den Oberlandesgerichten Berlin, Brandenburg, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern gelistet. Die hierfür notwendigen Voraussetzungen wie der Nachweis der Gemeinnützigkeit erfüllen wir.
  • Wir verwalten Ihre Geldauflagen zuverlässig. Hierfür haben wir ein eigenes Sonderkonto Geldauflagen eingerichtet. So wird besonders darauf geachtet, dass für Zuweisungen keine Zuwendungsbestätigungen ausgestellt werden.
  • Eingehende und ausbleibende Zahlungen melden wir den zuweisenden Stellen zeitnah und verlässlich.
  • Wir erfüllen alljährlich unsere Rechenschaftspflicht gegenüber den Oberlandesgerichten.

Unser Geldauflagenkonto:

Evangelisches Johannesstift

Berliner Bank
IBAN:
DE54 100 708 4852 330 6900
BIC: DEUTDEDB110
Kontonr: 523 306 900
BLZ 100 708 48

Gern senden wir Ihnen für die Zuweisung folgende Materialien zu:

  • Adressaufkleber
  • vorgedruckte Überweisungsträger
  • Info-Flyer