Unsere persönlichen Empfehlungen

Alison McGhee: Pablo & Birdy

Pablo ist der Junge, der als Baby in einem aufblasbaren Schwimmbecken an den Strand der Insel gespült  wurde. Birdy ist der flugunfähige Papagei, der mit  Pablo in dem Kinderbecken saß. Das war vor zehn Jahren, und schon immer sind die beiden die besten Freunde. Aber plötzlich ändert sich vieles: Pablo will die Wahrheit über seine Herkunft wissen und warum Birdy unbedingt nach so vielen Jahren zu fliegen versucht. Liegt das etwa an dem seltsamen Wind, der angeblich den sagenumwobenen Seefahrer-Papagei auf die Insel bringt, der alle Wörter und alle Geheimnisse kennt? Vielleicht auch Pablos Geheimnis?

Dierekt hier online bestellen

 

 

Laetitia Colombani: Das Haus der Fraue

In Paris steht ein Haus, das  allen Frauen dieser Welt  Zuflucht bietet. Auch der erfolgreichen Anwältin Solène, die nach einem Zusammenbruch ihr Leben in Frage stellt. Im „Haus der Frauen“ schreibt sie nun im Auftrag der Bewohnerinnen Briefe – an die Ausländerbehörde, den zurückgelassenen Sohn in Guinea, den Geliebten – und erfährt das Glück des Zusammenhalts und die Magie dieses Hauses. Weil Solène anderen hilft, hat ihr Leben wieder einen Sinn. Doch wer war die Frau, die vor hundert Jahren allen Widerständen zum Trotz diesen Schutzort schuf? Solène beschließt, die Geschichte der Begründerin Blanche Peyron aufzuschreiben. Ein ergreifender Roman über zwei heldenhafte Frauen und  ein Plädoyer für mehr Solidarität. Für alle Leserinnen und Leser von „Der Zopf“. 
Alexander

Dierekt hier online bestellen

 

Alexander Grau: Politischer Kitsch

Der politische Kitsch hat  Hochkonjunktur – in allen politischen Lagern: Betroffenheitsrhetorik, Mahnwachen, Solidaritätsbekundungen – alles im Namen von Bunt- heit, Menschlichkeit oder Anständigkeit. Sentimentale Worthülsen, penetrante  Gefühligkeit, Verklärung  des Gestern und infantile  Inszenierungen bestimmen den öffentlichen Diskurs. Die gesellschaftlichen Debatten sind geprägt von aggressiver Rührseligkeit und peinlichen Politritualen. Leerformeln  scheinen das bevorzugte Sprachspiel in deutschen Landen. Der Philosoph und Publizist Alexander Grau deckt schonungslos die gesellschaftlichen Ursachen des grassierenden Politkitsches auf und analysiert seine Funktion in den aktuellen gesellschaftlichen Auseinandersetzungen.

Dierekt hier online bestellen