Fort- und Weiterbildungsangebote

Interkulturelle Kommunikation / Diversity

Weiterbildung für Multiplikator/innen
 

Begegnungen mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturen sind in Großstädten wie Berlin, ob in privaten oder beruflichen Zusammenhängen, alltäglich geworden. Oft ist dies inspirierend, nicht selten problematisch. Missverständnisse und Unsicherheiten lassen sich nicht auf Sprachschwierigkeiten reduzieren, sondern sind auf jeweils unterschiedliche Deutungsmuster der „Einheimischen“ und der „Anderen“ zurückzuführen. Kulturelle Herkunft, Geschlechterrollen und Wertesysteme prägen die Selbstbilder und den jeweiligen Blick auf die anderen. Welche Elemente und Kompetenzen ermöglichen eine erfolgreiche interkulturelle Kommunikation? Im Rahmen des drei bis fünf Tage dauernden Bildungsangebots klären wir die Bedeutung von Körpersprache, innerer Haltung und erproben verschiedene Gesprächstechniken.


Individuelle Standortbestimmung und Perspektivenentwicklung
 

Häufig nutzen wir unsere Potentiale kaum oder wissen nicht, welche Möglichkeiten und Fähigkeiten in uns schlummern. Wir sehen zu oft, was wir nicht schaffen oder was uns verwehrt wird, seltener aber, was wir gelernt und bereits geschafft haben und darüber hinaus gern noch lernen und tun wollen. Wo stehen wir jetzt? Wohin wollen wir uns persönlich oder beruflich weiterentwickeln? Über welche Ressourcen verfügen wir, um unsere Ziele zu erreichen?
Das 3-5 Tage dauernde Bildungsangebot möchte Orientierungshilfen geben, neue Perspektiven eröffnen und Potentiale für eine gezielte, persönliche oder berufliche Weiterentwicklung freisetzen. Im ersten Teil werden Ihnen im vertrauensvollen Zusammenwirken der Gruppe vielfältige Wege aufgezeigt, um Ihren persönlichen Lebensweg oder Ihre berufliche Situation eigenverantwortlich gestalten zu können. Sie erhalten Impulse und Handlungsoptionen, die Sie ermutigen sollen, erste konkrete Schritte zu gehen. Gleichzeitig erarbeiten Sie mit uns, wie Sie Ihr Wissen und Ihre Fähigkeiten im beruflichen Alltag umsetzen können. Im zweiten Teil werten wir Ihre Entwicklungs- und Umsetzungsschritte gemeinsam aus, analysieren Erfolge und Misserfolge und vertiefen die von Ihnen gewünschten Inhalte.


Storytelling – Die Kunst des Erzählens

Weiterbildung für Multiplikator/innen
 

Das Geschichtenerzählen hat in allen Kulturen der Welt eine lange Tradition. Lebendig erzählte Geschichten können sehr vielfältig wirken: sie rufen Erinnerungen wach, vermitteln Lebenserfahrungen, ermutigen zur Problemlösung, fördern Ideenreichtum und regen gemeinsame Denkprozesse an. Storytelling als Erzählmethode stärkt den ganzen Menschen. Es wird das Grundbedürfnis erfüllt, selbst zu erzählen und von anderen gehört und anerkannt zu werden. Darüber hinaus werden Empathie, Achtsamkeit im Dialog und die Fähigkeit zum authentischen Präsentieren gefördert.
Angeregt durch verschiedene Übungen, die organisch aufeinander aufbauen, spüren wir erlebte, frei erfundene oder auch nacherzählte Geschichten auf – Geschichten, die individuell bedeutend sind. Bei Bedarf geben wir Geschichten vor, die für neue Impulse sorgen. Im Seminar werden nicht nur kreative Ausdrucksfähigkeiten erprobt und verschiedene Funktionen von Geschichten erforscht, sondern wir gewinnen durch sie essentielle Erfahrungen. Das dreitägige Bildungsangebot ist täglich in einen Teil der Selbsterfahrung und einen Teil des Methodentransfers zur Umsetzung mit den eigenen Klienten gegliedert. Die Wille gGmbH hat diese dialogische Methode bereits in zahlreichen Workshops an Schulen, in Haftanstalten sowie in der Erwachsenenbildung angewendet.


Kommunikation und Konfliktbearbeitung

Weiterbildung für Multiplikator/innen


Konflikte sind Bestandteil unseres persönlichen und beruflichen Alltags, ob in der Familie, mit Kollegen und Kolleginnen oder mit Vorgesetzten. Selbstverständlich ist auch die Arbeit mit Klientinnen und Klienten nicht konfliktfrei. Oftmals haben wir im Laufe unserer Berufstätigkeit Muster und Verhaltensweisen im Umgang mit Konflikten entwickelt, die zu keiner konstruktiven Lösung führen.

In der viertägigen Weiterbildung möchten wir Sie mit einem lösungsorientierten, spielerischen Ansatz der Konfliktbearbeitung vertraut machen, und damit den Blick auf Handlungsalternativen richten. Als ein methodisches Kernelement nutzen wir das interaktive szenische Spiel, um typische Konfliktsituationen des beruflichen Alltags zu erspielen. Nach der szenischen Erarbeitung des Konfliktverlaufs folgt die analytische Betrachtung in der Gruppe, dabei werden Handlungsalternativen gesucht und spielerisch inszeniert. Perspektivenwechsel vertiefen das Problemverständnis und eröffnen neue Lösungswege.

Unter Anwendung theaterpädagogischer Instrumente setzen wir den handlungs- und erfahrungsorientierten Ansatz des „aktiven Lernens und Lehrens“ methodisch um. Unser Ziel ist es, gemeinsam zu erarbeiten, wie Sie in Ihrem beruflichen Alltag die vorgestellten Methoden mit Ihrer Zielgruppe umsetzen können. Im zweiten Teil werten wir Ihre Erfahrungs- und Umsetzungsschritte aus, analysieren Probleme, Erfolge und Misserfolge und vertiefen den methodischen Ansatz sowie die von Ihnen gewünschten Inhalte. Bei der Umsetzung des Gelernten bieten wir gegebenenfalls eine individuelle Beratung an.


Aktiv Lernen – Kreativer Umgang mit Konflikten
 

„Aktiv Lernen“ ist ein Motivations- und Konfliktlösungstraining, das interkulturell eingesetzt und flexibel auf unterschiedliche Zielgruppen und Arbeitsfelder angewendet werden kann. Ein Kernelement von „Aktiv Lernen“ ist die Kreativarbeit, insbesondere das interaktive szenische Spiel. Dabei steht die Auseinandersetzung mit konkreten Alltags- und Konfliktsituationen im Mittelpunkt. Mit dem Werkzeug „szenisches Spiel“ lernen die Teilnehmenden sich selbst auszudrücken, aktiv zuzuhören, Fragen zu stellen und im Team zu arbeiten. Die Auseinandersetzung mit alltäglichen Konflikten und die Suche nach Handlungsalternativen befähigen sie zu Perspektivenwechseln. So können die Teilnehmenden sich selbst und die Gruppe aus einem erweiterten Blickfeld wahrnehmen und lernen, Konflikte konstruktiv zu lösen.


Interkulturelle Familienbegleitung
 

Vor dem Hintergrund der Erfahrungen der Die Wille gGmbH im Bereich der Jugend- und Familienhilfe und bei der Qualifizierung von Stadtteilmüttern wurde dieses Fortbildungsmodul entwickelt. Umgesetzt wird es erstmals im Rahmen einer 16-monatigen Fortbildung zur Sozialassistentin ab Januar 2011.
Interkulturelle Kompetenz befähigt zukünftige Sozialassistentinnen und Sozialassistenten, im persönlichen Alltag wie auch im beruflichen Handlungsrahmen eine verständige Kommunikation und Interaktion mit Personen aus unterschiedlichen Kulturkreisen herzustellen. Dazu werden in diesem Modul vielfältige Kenntnisse vermittelt: politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen für Migration/Integration, unterschiedliche Religionen (Traditionen, Bräuche), juristische Aspekte des Familien-, Kinder-, Jugend- und Ausländerrechts, unterschiedliche Familienformen und Erziehungsstile sowie über Genderaspekte in Familien, die kulturell bestimmt sind. Gleichwohl liegt der Hauptschwerpunkt auf der Erweiterung beruflicher Handlungskompetenzen, in dem die Kommunikations- und Konfliktfähigkeit gestärkt wird. Hierzu werden Kommunikations- und Wahrnehmungsübungen, Rollenspiele und theaterpädagogische Übungen eingesetzt. Praktische Erfahrungen werden durch Exkursionen in künftige Arbeitsfelder erworben.

Fortbildungsmodul (240 Stunden)