Herzlich Willkommen in der Paul Gerhardt Stift Soziales gGmbH!

Die Paul Gerhardt Stift Soziales gGmbH (PGS Soziales) ist eine diakonisch-soziale Einrichtung. Sie beherbergt das Stadtteil- und Familienzentrum und ein Refugium - Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge. Die PGS Soziales versteht sich als Mehrgenerationen- und Zukunftshaus im Wedding. Sie verbindet Aktivitäten und Projekte für Menschen unterschiedlicher Herkunft und Sprache im Stadtteil miteinander. Ihr Wirken zielt auf die interkulturelle und intergenerationelle Bildung, Beratung und Begegnung im Sozialraum. Die PGS Soziales gestaltet damit einen Ort für Kontakte, Kommunikation, Beteiligung und Aktivitäten sowie vielfältige Formen von Bildung und Unterstützung. Sie fördert die Entstehung eines Netzwerks in der Nachbarschaft, an das jede und jeder mit seinen Kompetenzen und Erfahrungen anknüpfen kann.

Besuch im Stadteil- und Familienzentrum von Dr. Eva Högl (MdB)  und Bruni Wildenhain-Lauterbach(MdA)

Am 18. Juni 2018 fand erneut ein Austausch- und Informationsgespräch mit den Wahlkreisabgeordneten im Bundestag – Dr. Eva Högl und im Abgeordnetenhaus Bruni Wildenhain-Lauterbach statt. Beide Politikerinnen begleiten seit längerer die Arbeit des Stadtteil- und Familienzentrums, das inzwischen auch in das Bundesprogramm Mehrgenerationenhäuser aufgenommen wurde.
Herr von Essen berichtete zu Beginn des Treffens über die aktuellen Entwicklungen im Rahmen der Fusion zwischen der Paul Gerhardt Diakonie gAG und dem Evangelischen Johannesstift. Frau Münchow, Verwaltungsleiterin des Paul Gerhardt Stiftes zu Berlin, erläuterte hier den aktuellen Stand.
Frau Köpp Wilhelmus, Geschäftsführung der Paul Gerhardt Stift Soziales gGmbH, stellte die aktuelle Situation bezüglich der Gemeinschaftsunterkunft für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge dar und diskutierte die weiteren Förderungsmöglichkeiten in diesem Bereich mit Eva Högl und Bruni Wildenhain-Lauterbach.
Vor allem Neuerungen und aktuelle Entwicklungen in der konkreten Arbeit im Mehrgenerationenhaus wurden von Irma Leisle dargestellt, sowie der Bedarfe an struktureller, finanzieller Förderung für die Stadtteilarbeit .Beide Politikerinnen zeigten sich begeistert über die geleistete Arbeit und versprachen in Rahmen ihrer Möglichkeiten die Arbeit weiter zu unterstützen.
Zum Stadtteilfest am 30.06.2018 werden Eva Högl und Bruni Wildenhain-Lauterbach gerne kommen und wir freuen uns auf die weiteren Austausch- und Informationsgespräche in regelmäßigen Abständen mit ihnen.