25.09.2019

PSY-CARE hilft pflegebedürftiger Menschen mit Depressionen

Jeder dritte bis vierte Pflegebedürftige zeigt depressive Symptome. Die Lebensqualität ist hier meist stark negativ beeinflusst. Das zu erkennen und die Depression angemessen zu behandeln ist Aufgabe von PSY-CARE, einer Initiative an der auch das Wichernkrankenhaus teilnimmt.

Dahinter steht ein  wissenschaftlich begleitetes Modellprojekt der MSB Medical School Berlin und der Charité Universitätsmedizin, gefördert durch den Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA).

PSY-CARE richtet sich an zuhause lebende Personen ab 60 Jahren mit Pflegegrad und Depression in Berlin und angrenzenden Regionen Brandenburgs. Wird eine depressive Erkrankung erkannt, wird der Patient oder die Patientin an ein Netzwerk von gerontologisch qualifizierten Psychologischen PsychotherapeutInnen vermittelt oder es wird ihr ein beratendes Angebot zur Verfügung gestellt.

Da eine Verbesserung der Versorgungssituation älterer Menschen mit Depression nur in Zusammenarbeit mit anderen Versorgungsakteuren gelingen kann, arbeitet das Projekt mit zahlreichen engagierten Einrichtungen im Bereich der Gesundheitsversorgung und Altenhilfe zusammen.

Weitere Informationen unter www.psy-care.de