PHILOS

„Ehrenamtliches Engagement für Flüchtlinge im Quartier“

 

Das neue Projekt unterstützt ehrenamtliches Engagement in der Flüchtlingsarbeit.

Aktion Mensch fördert das im Juni gestartete Projekt bis 2019. Das Paul Gerhardt Stift möchte mit dem Projekt PHILOS (griech. = Freund) die Arbeit von ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren weiterentwickeln und nachhaltig sichern, die Flüchtlingsfamilien und allein stehende Flüchtlinge im Alltag begleiten und in ihrem Bildungs- und Integrationsprozess unterstützen. Ehrenamtliche sollen in Seminaren zu rechtlichen und psychosozialen Fragestellungen geschult und durch Supervision begleitet werden.

Die Mentoren entwickeln eine tragende Beziehung auf Augenhöhe zu den zu betreuenden Flüchtlingen (Mentees). Das durch die Mentoren repräsentierte „(Gast-) Freundschafts-angebot der Gesellschaft“ setzt auf gegenseitiges Lernen und die Förderung von Selbständigkeit.

 

Die Aufgaben des Projektes sind:

  • Bilden und Fördern: Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsfamilien stärken
    Die Mentoren begleiten Kinder und Jugendliche im Alter zwischen sechs und 18 Jahren auf ihrem Bildungsweg.
  • Türen öffnen und Teilgeben: Flüchtlinge im Alltag ehrenamtlich begleiten
    Ziel ist die Entwicklung und Sicherung der Arbeit von ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren, die Flüchtlingsfamilien und allein stehende Flüchtlinge im Alltag begleiten und in ihrem Bildungs- und Integrationsprozess unterstützen.
  • Ausbilden und  Unterstützen: Mentoren / Ehrenamtlichen-Management
    Die Schulung von Ehrenamtlichen zu rechtlichen und psychosozialen Fragestellungen sowie eine regelmäßige Unterstützung von Mentoren in Form von Supervision und enge Begleitung durch den/die Koordinator/in sind wichtige Elemente des Managements von Ehrenamtlichen.

 

Das Projekt wendet sich an Flüchtlinge und Asylbewerber (Mentees) und möchte ehrenamtliche Begleiter/-innen (Mentoren) – gerne auch mit Migrationshintergrund oder eigener Fluchterfahrung - zur Unterstützung gewinnen. Ziel ist es, Kinder, Jugendliche und Familien aus dem Stadtteil mit Flüchtlingsfamilien zusammenzubringen und so Integration zu fördern.