Projekt Empowerment

Partizipative Angebote für geflüchtete Frauen und Kinder

Niemand unserer Bewohner_innen ist freiwillig hier. Diese Rahmenbedingungen machen unsere pädagogische Arbeit zu einer Arbeit in einem relativen Zwangskontext. 
Wir sehen in unserem Selbstverständnis daher die dringende Notwendigkeit, die Möglichkeiten der Teilhabe und Beteiligung zu erweitern, um Integration zu fördern. Mit dem Projekt „Empowerment!“ wollen wir mehr Partizipation der Bewohner_innen, insbesondere der Frauen und Kinder, innerhalb und außerhalb der Einrichtung erreichen, um so die Erfahrung von Selbstwirksamkeit und die Lust auf Eigeninitiative zu stärken. 
Dafür machen wir spezifische Angebote in der Einrichtung, die Beteiligung zum Ziel haben und mit den Bewohner_innen gemeinsam weiterentwickelt werden sollen.

Zusätzliche Angebote für Frauen:  

  • Regelmäßige Kochtreffs auf der Frauenetage, bei der jeweils eine Bewohnerin ein Gericht aus ihrem Heimatland kocht. Aus diesen Treffen soll ein kleines Kochbuch entstehen, in dem die Lieblingsrezepte unserer Bewohnerinnen Platz finden. 
  • Regelmäßige Bewohnerinnenversammlungen, die zum Ziel haben, dass sich Bewohner_innen nicht nur als Klient_innen, sondern als handelnde Subjekte in der Einrichtung wahrnehmen. Fragen und Probleme untereinander sollen dort ebenso Raum finden wie Ideen, Anregungen und Kritik.
     

Zusätzliche Angebote für Kinder:

  • Offene Sprechstunden für Kinder und Jugendliche, bei denen diese ihre Anliegen und Wünsche selbst formulieren können
  • Eine Kinderkonferenz, bei der Hauptamtliche und Ehrenamtliche den Kinder zuhören, und Kritik und Wünsche besprochen werden können
  • Aufbau eines Angebots speziell für Jungen
     

Förderung durch

Flüchtlingsfonds der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz
migration.ekbo.de/kirche-ge...     

 

Projektlaufzeit:

01.06.2017 – 31.12.2018

Projektumsetzung:
 

Alexandra Hummel (Erzieherin) und 
Stefanie Tepie Tame (Sozialarbeiterin)