Über uns

Seit 1876 sind wir ein Ort für Bildung, Beratung, Gesundheit, Begegnung und Soziale Entwicklung. Aus Tradizion für andere da! Willkommen im ZUKUNFTSHAUS WEDDING.

Stadtteilzentrum

Das Stadtteilzentrum (STZ) besteht aus zwei Säulen. Zum einen beherbergt es das Familienzentrum mit vielfältigen Angeboten. Das Familienzentrum möchte die Potenziale von Eltern stärken und sie darin unterstützen, ihre Kinder kompetent zu fördern. Darüber hinaus werden nachbarschaftliche Kontakte sowie Angebote zu Bildung und Beratung organisiert und vermittelt. Zum anderen ist das STZ mit der Kinderbibliothek, Seminar- und Gruppenräumen sowie dem „Café Klosterhof“ ein Treffpunkt für die Bewohnerinnen und Bewohner, Patienten und Patientinnen sowie andere Menschen im Stadtteil. Mit unterschiedlichen Projekten und Initiativen beteiligt sich das STZ an der sozialen Gestaltung des Stadtteils. 

Refugium - Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge

Refugium ist eine Gemeinschaftsunterkunft (GU) für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge mit 137 Plätzen. Die Unterbringung erfolgt in Wohneinheiten, mehrheitlich mit eigener Küche und Bad. Im Refugium bestehen Möglichkeiten zu individueller Beratung und andere psychosoziale Hilfestellungen. Die Bewohner*innen erhalten im Rahmen der Sozialberatung im Wohnheim Unterstützung im Kontakt mit Ämtern und Behörden, Hilfe bei der Beantragung von Leistungen sowie Beratung in allen sozialen Fragen. 

Willkommen_canstockphoto11743816.jpg

Getragen wird die PGS Soziales gGmbH von der Evangelisches Johannesstift SbR (EJS SbR) und der Paul Gerhardt Stift SbR (PGS SbR) gemeinsam getragen wird, Hauptgesellschafter ist die EJS SbR mit 51%. Die Aufgabenfelder der PGS Soziales gGmbH sind die Arbeit mit Asylsuchenden und Flüchtlingen (Refugium) sowie die Stadtteil- und Familienarbeit (Stadtteilzentrum). Im Refugium stehen Wohnheimplätze zur Verfügung, dort werden Familien, darunter ca. 70 Kinder untergebracht. Die Angebote des Stadtteil- und Familienzentrums nutzen jährlich ca. 750 Personen, dazu kommen noch einmal mehrere hundert Personen aus dem Stadtteil, die das Stadtteilzentrum für offene Angebote (Café Klosterhof, Stadtteilfeste etc.) nutzen.