Veranstaltungen

Aktuelles Programm 2.2018

In unserem >>> aktuellen Programm finden Sie Informationen über unsere Sprechstunden und Beratungsangebote sowie Kurse, Angebote und Veranstaltungen für jung und alt. Schauen Sie mal rein!

 

 

 

 

 

Offener Treff

Mittwochs, 16 bis 19 Uhr

Sie sind alle eingeladen diesen Raum mit zu gestalten. Wir freuen uns auf Ihre Ideen und Vorschläge im Stadtteilzentrum, Müllerstraße 56-58, 13349 Berlin (ebenerdig und barrierearm)

 

 

 

 

Kiezspaziergang im Wedding mit Stadtrat Gothe

Donnerstag, 4.10.2018 von 14:30 bis 16:30 Uhr

Unter dem Motto „Lebenswerte Nachbarschaften im Wedding“ haben die Stadtteilkoordinatorinnen der Regionen Parkviertel und Wedding Zentrum für Donnerstag, den 4. Oktober 2018 folgendes Programm für Sie vorbereitet:

An drei Stationen wird das Motto „Lebenswerte Nachbarschaften“ aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet:

Los geht es um 14:30 Uhr in den Osram-Höfen, ein denkmalgeschütztes Gebäudeensemble an der Oudenarder Straße 16. Thematisiert wird der Gewerbestandort „Carrée Seestraße“. Entlang der Oudenarder Straße steht die Rolle „junger“ Genossenschaften im aktuellen Stadtentwicklungsprozess im Mittelpunkt. Beim Gang durch den Planungsraum Reinickendorfer Straße endet der Spaziergang mit Blick auf den Wandel der Region und die aktuellen Bauvorhaben.

Anmeldungen zum kostenlosen Rundgang nimmt bis 1. Oktober 2018 die Stadtteilkoordination Parkviertel entgegen.

Weitere Informationen und Anmeldung:
Stadtteilkoordination Parkviertel
Sanja Gusić
Müllerstr. 56-58
13349 Berlin
Tel. (030) 45005-240
E-Mail: stk-parkviertel@berlin.de

 

 

Rückblick

26.09.2018 Eröffnung eines "Offenen Raumes für die Nachbarschaft" im Stadtteilzentrum im Rahmen der Interkulturelle Woche inklusive Infoabend für Interessierte am ehrenamtlichen Engagement

Nix für Nachbarn? Bei uns schon! Unter diesem Motto waren alle Menschen aus der Nachbarschaft eingeladen Ideen und Vorschläge zur Nutzung des "Offenen Raums" zu machen. Auf einer lebendigen Kiezkarte konnte man seine Lieblingsorte oder Tipps für andere markieren. Es gab die Mit-Mach-Aktion "Ein Bild von mir!", bei der jeder aufschreiben konnte, warum er da ist und was er sich für den Offenen Raum wünscht bzw. miteinbringen möchte. Bei kleinen Snacks gab es angeregte Gespräche und viel Austausch mit einer bunten Ideenwand. Besonders schön, war das Miteinander der Generationen und das Aufeinandertreffen von neuen Besuchern und vielfach Nutzer_innen des Stadtteilzentrums. Wenn auch Sie sich weiter mit Ideen einbringen möchten, melden Sie sich gerne im Infobüro des Stadtteilzentrums. Der "Offene Treff" ist ab jetzt mittwochs von 16:00 - 19:00 Uhr geöffnet.

Gleichzeitig hatten Interessierte die Möglichkeit sich über ein ehrenamtlichen Engagements im Projekt PHILOS zu informieren. Im Gespräch wurden die verschiedenen Bereiche und die Einsatzmöglichkeiten vorgestellt. Wenn auch Sie Lust auf ein Ehrenamt haben, kommen Sie doch einfach in unsere Sprechstunde oder vereinbaren einen persönlichen Termin.

30.06.2018 Stadtteilfest im Stadtteil- und Familienzentrum 

Von 14 bis 18 Uhr feierte das Stadtteil- und Familienzentrum Paul Gerhard Stift Soziales gGmbH ein Stadtteilfest mit viel Programm, Info- und Spielständen sowie leckerem Essen und Trinken. Eingeladen waren alle, die einen fröhlichen und bunten Nachmittag mit allen Generationen und Kulturen feiern wollten. Das Publikum wurde durch Auftritte der Flötengruppe, der Seniorengruppe des Musikcafés, den Kindertheater-Gruppen und dem Zauber, sowie durch die Band "Eylo-Trio" und dem Stadtteilchor begeistert. Für die kulinarische Versorgung sorgten das Café Klosterhof, die MItglieder des Konvent und REFUEAT. Besucht wurde das Fest von Frau Dr. Eva Högl (MdB) und Frau Bruni Wildenhein-Lauterbach (MdBlnA). Vielen Dank für einen wunderschönen Nachmittag an allen kleinen und großen Besuchern, sowie an alle Kooperationspartner_innen und den fleißigen ehrenamtlichen Helfer_innen.

  

  

  

Der Weddinger Zirkel im Paul Gerhardt Stift Sozilaes

Am 13.11.17 traf sich zum fünften Mal der „Weddinger Zirkel“, eine von der Charité initiierte interprofessionelle und interdisziplinäre Plattform für integrative und sektorenübergreifende Aspekte der medizinischen Versorgung im Bezirk Mitte.

Nach der Begrüßung durch Professor Dr. med. Jalid Sehouli, Direktor der Klinik für Gynäkologie der Charité und Frau Dr. Sissolak, stellvertretende Amtsärztin des Bezirksamtes Mitte und Frau Elke Harms, ebenfalls BA Mitte und zuständig für Qualitätsentwicklung, Planung und Koordination gab es mehrere spannende Vorträge zum Thema Frauengesundheit bei weiblichen Flüchtlingen von Frau Dr. Kurmeyer („Women for Women), Frau Dr. med. Inci und Frau Nadja Kutschke von der Charité, sowie die Vorstellung des MUT-Projektes durch Frau Dr. Mokat, zu „Interkulturelle Kompetenzen im Berliner Gesundheitswesen“ durch Frau Barbara Scheffer, ebenfalls Charité.

 

Frau Regine Vogl, unsere Einrichtungsleiterin des „Refugiums“ berichtete von den Erfahrungen aus dem Flüchtlingswohnheim der PGS Soziales.
Abgerundet wurde diese interessante Veranstaltung nach den Vorträgen und einer spannenden Diskussion durch eine musikalische Darbietung der Pianistin Diala Hanana aus Damaskus, die schon einige Veranstaltungen bei uns begleitet hat.

 

Manuela Schwesig und Eva Högl besuchen das Stadtteil- und Familienzentrum

Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern und Dr. Eva Högl, Bundestagsabgeordnete von Berlin Mitte haben am 7.9.17 gemeinsam unser Stadtteil- und Familienzentrum der Paul Gerhardt Stift Soziales gGmbH besucht.

Die beiden Politikerinnen wurden von unserem Vorstand, Pfarrer Martin von Essen sowie der stellvertretenden Geschäftsführerin und Leiterin des Stadtteil- und Familienzentrums, Irma Leisle, begrüßt. Frau Schwesig und Frau Högl nutzen die Gelegenheit zum Austausch mit den Mitarbeiterinnen der unterschiedlichen Projekte innerhalb des Stadtteil- und Familienzentrums, das auch Mehrgenerationenhaus ist und ebenfalls die Stadtteilkoordination für den Sozialraum vom Bezirk Mitte übertragen bekommen hat. So konnten sie sich ein umfassendes Bild der konkret geleisteten Arbeit machen. 

Beim anschließenden Rundgang durch die Räume des Stadtteil- und Familienzentrums gab es die Gelegenheit in der Kinderbibliothek mit Ehrenamtliche tätigen, Familien und deren Kinder, die die Angebote nutzen ins Gespräch zu kommen. Seinen Abschluss fand der Rundgang im Café Klosterhof, das das Stadtteil-und Familienzentrum in Kooperation mit der Schule am Schillerpark und dem Jugendhilfeträger Casablanca/Zukunftsbau betreibt. Im direkten Gespräch mit den dort tätigen Schüler_innen und Pädagog_innen wurde das Konzept dieser innovativen Zusammenarbeit deutlich und der Mehrwert für die Schüler_innen.

Sowohl Frau Schwesig als auf Frau Högl bedanken sich für den sehr informativen Eindruck, den sie bei diesem Besuch in die konkrete Arbeit des Stadtteilzentrums erhielten. Ebenso positiv war dieser Besuch für Mitarbeiter_innen im Stadtteilzentrum, die ihre Arbeit durch das große Interesse der beiden Politikerinnen gewürdigt sehen. 

 

Stadtteilfest am 1. Juli 2017

Am 01. Juli 2017 fand unser Stadtteilfest mit viel Programm, Info- und Spielständen sowie leckerem Essen und Trinken statt. Eingeladen waren alle Nachbarn um einen fröhlichen und bunten Nachmittag mit allen Generationen und Kulturen zu feiern. Anbei einige fotografische Eindrücke und hier geht es

zum Bericht unseres Stadtteilfestes 2017


Fest der Nachbarn 2017 im Paul Gerhardt Stift

In ganz Europa wurde am 19.05.2017 zum 17. Mal der Europäische Nachbarschaftstag  – European Neighbours‘ Day gefeiert. Rund 1450 Partnerstädte und Nachbarschaftseinrichtungen in über 36 Ländern nahmen in diesem Jahr am Fest der Nachbarn teil und  mehr als 30 Millionen Nachbarn und Nachbarinnen waren dabei. In diesem Rahmen feierten auch wir auf dem Gelände des Paul Gerhardt Stifts mit Bewohnerinnen und Bewohnern des Flüchtlingsheimes, des Seniorenstifts und des Pflegewohnheims. Eingeladen waren zudem alle privaten und gewerblichen Mieter auf dem Gelände sowie die Kinder und Eltern der Kita. Die Resonanz war überwältigend, in diesem Jahr nahmen mehr als 120 Nachbarinnen und Nachbarn teil. Unterstützt wurde die Veranstaltung von großartigem Wetter, das auch in diesem Jahr viele Bewohnerinnen und Bewohner in den Park lockte. Dort erwartete die Gäste eine lange Kaffeetafel. Wie beim Nachbarschaftspicknick üblich, spendeten die Gäste den Kuchen, um die Getränke kümmerten sich die Veranstalter.

In diesem Jahr stand das Fest unter dem Motto „Die klingende Kaffeetafel“ und bot ein musikalisches Programm zum Zuhören, Staunen und Mitsingen. Klassische Cellomusik, gespielt von Athil Hamdan, einem bekannten Solocellisten und Hochschullehrer aus Syrien, beeindruckte zum Beginn der Veranstaltung die Zuhörer. Später wurde das Musikcafé der Senioren wurde kurzerhand mit eingebunden und neben bekannten Volksliedern übten sich die Gäste an „Bruder Jakob“ in 10 verschiedenen Sprachen, einem arabischen Kinderlied und Mitmachliedern, begleitet von Oliver Ginkel an der Gitarre und Ahmed Almohammad an der Querflöte.

Zum Ende des Festes führte die Kindertanzgruppe des Refugiums unter der Leitung von Kirsten Hansch den Besuchern Tänze vor, die sie in den vergangenen Wochen einstudiert hatten und erntete großen Beifall. Für die zahlreichen Kinder gab es in diesem Jahr ein besonderes Highlight: Der Spielplatz für unsere Flüchtlingseinrichtung konnte zu Beginn des Jahres fertig gestellt werden. Kletterturm, Schaukeln, Wippe und Tischtennisplatte bieten viele Möglichkeiten zum Spielen. In diesem Jahr freuen wir uns insbesondere über eine Kletterspinne, die dank einer Zuwendung aus Mitteln der Glücksspirale aufgebaut werden konnte. Geschicklichkeit und Koordination können hier mit Spaß geübt werden – für die Kinder unserer Familien, die im Wohnheim mit wenig Platz zum Spielen und Toben auskommen müssen, ist dies besonders wichtig.

Damit war das Fest der Nachbarn auch in diesem Jahr ein voller Erfolg. Diese große Veranstaltung wäre nicht möglich gewesen ohne viele helfende Hände aus der Nachbarschaft, daher bedanken wir uns herzlich bei allen Helferinnen und Helfern, die beim Aufbauen und Abbauen, beim Wasserschleppen, Kuchenverteilen und Kaffeekochen geholfen haben, bei all denen, die mit Musik und Tanz den Nachmittag gestaltet haben und natürlich bei allen Nachbarinnen und Nachbarn, die für das Fest gekocht und gebacken oder mit einer Spende unterstützt haben.
 

 

Besuch der Bundeskanzlerin Frau Angela Merkel im Stadtteilzentrum des Paul Gerhardt Stifts Soziales gGmbH

Ankunft von Frau Merkel

Frau Merkel in unserem Deutschkurs im Café Klosterhof und in unserer Kinderbibliothek
 

      

Besuch der Senior_innentanzgruppe

Mitschrift Pressekonferenz IM WORTLAUT

Pressestatement von Bundeskanzlerin Merkel beim Besuch des Projekts „ZukunftsHaus Wedding ZHW“ des Paul Gerhard Stifts in Berlin

 

Ich möchte mich ganz herzlich beim Paul Gerhard Stift und seiner Leitung bedanken, dass ich heute hier zu Gast sein konnte und mich von der Arbeit des Stifts, aber auch der Stadtteilarbeit überzeugen konnte.

Es gibt hier ganz offensichtlich auch im 21. Jahrhundert ein vielfältiges Angebot. Wir sind hier in einem Stift, das Ende des 19. Jahrhunderts entstanden ist. Wir sehen, dass sich die Notwendigkeit und auch die Freude, soziale Arbeit zu leisten, durch alle Jahrzehnte hindurch getragen hat. Aber natürlich sind die Herausforderungen heute ganz spezielle.

Das Paul Gerhardt Stift ist auf der einen Seite Anlaufstelle für Flüchtlinge, für ältere Menschen, für Menschen, die Schwierigkeiten haben. Es ist aber auch ein Haus mit offenen Angeboten für den gesamten Stadtteil. Ich glaube, das genau macht die richtige Mischung aus. Hier gibt es Ärzte und dadurch auch viel Bewegung von Menschen, die einfach vorbeikommen und mit einbezogen werden.

Deshalb möchte ich allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern danken, die hier haupt- und ehrenamtlich tätig sind, die Generationen zusammenführen, die Sprachkurse machen, die Tanzkurse machen, die Menschen einfach betreuen oder Kaffee ausschenken und Gespräche ermöglichen. Ich glaube, das ist die Art von Tätigkeit, die unsere Gesellschaft lebenswerter macht und die Menschen hilft, aus bestimmten Problemen herauszukommen, nicht an ihnen zu verzweifeln, sondern Lösungen zu finden und sich im Leben einfach weiterzuentwickeln oder sich auch für andere Menschen einzubringen.

Ich bin sehr dankbar, dass ich heute kurz vor unserem Demografiegipfel diesen Einblick in die praktische Arbeit bekommen konnte, weil sich dann natürlich das mit Leben erfüllt, was wir insgesamt behandeln und womit wir uns beschäftigen. Es zeigt sich immer wieder, dass ehrenamtliches Engagement wichtig ist, dass sich ehrenamtliches Engagement aber nur entfalten kann, wenn dahinter auch Professionalität und feste und sichere Strukturen stehen. Wie wir angesichts der Veränderung des Altersaufbaus unserer Gesellschaft reagieren müssen ‑ dass wir mehr Angebote für Ältere brauchen, dass wir aber natürlich auch gerade junge Menschen, Kinder fördern müssen, damit sie sich mit ihrer Sprachkompetenz von Anfang an einbringen können ‑, zeigt sich hier ganz exemplarisch. Es ist also ein Haus durch alle Generationen. Das passt zu dem theoretischen Thema, das wir jetzt im Nachgang natürlich auch bearbeiten werden.

Herzlichen Dank!

Donnerstag, 16. März 2017

 

Facebookvideo der Bundesregierung über das Zukunftshaus Wedding:

https://www.facebook.com/Bundesregierung/videos/1319112018180531/