Charity-Projekt 2011

Auch 2011 soll der Run of Spirit mehr erreichen. Bewegung und Begegnung lautet das Motto am Pfingstmontag. Jede Sportlerin und jeder Sportler unterstützen mit einem Teil der Startgebühr und freiwilligen Spenden in diesem Jahr zwei Projekte. Die eine Hälfte der Spenden ermöglicht einen Fonds zur Förderung von Sportmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung im Evangelischen Johannesstift. Die andere Hälfte unterstützt den ersten Run of Spirit in Polen. Inspiriert durch die Teilnahme am Run of Spirit in 2010, lässt der polnische Verein NaTak in 2012 die Idee des Run of Spirit erstmalig in Posen lebendig werden.
Der Verein Na Tak arbeitet, unterstützt und begleitet seit über 20 Jahren Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen in Polen. „Wir sind sicher, dass wir auch in diesem Jahr wieder auf die Sportlerinnen und Sportler, Freundinnen und Freunde des Run of Spirit zählen können“, sagt Stiftsvorsteher Pfarrer Martin von Essen. „Dieser Tag trägt einen besonderen Geist. So gibt es neben dem sportlichen Gegeneinander, ein großes Miteinander. Dazu gehört auch in jedem Jahr ein besonderes Spendenprojekt.“

 

Skifahren für Menschen mit Behinderungen Im „Rollstuhl“ den Berg runter
„Geht nicht, gibt´s nicht“ – Auch Menschen mit den unterschiedlichsten Behinderungen können Ski fahren lernen. Aus dem Rollstuhl direkt auf die Piste – geht das? Zwei wagemutige Bewohner der Behindertenhilfe des Evangelischen Johannesstifts haben den Test gemacht.

Es klingt wie ein Traum: Pulverschnee, Sonnenschein, Hüttenzauber, Après-Ski – und das alles ohne Barrieren. Ein Traum, den sich zwei Bewohner aus der Einrichtung Havelland erfüllt haben. Ist es möglich, als Rollstuhlfahrer die Pisten hinab zu sausen? „Am Anfang war es schon ein mulmiges Gefühl“, erzählt einer der Bewohner. Mit Hilfe zweier Skilehrer zwängt er sich aus seinem vertrauten Rollstuhl in eines der Sportgeräte, die in der Fachsprache Dual-Ski oder Bi-Ski heißen. Das sind – vereinfacht gesagt – Rollstühle mit Skiern; nur enger, High Tech und sehr, sehr teuer (ca. 6000 Euro). Als die beiden Bewohner aus der Gondel der Seilbahn rutschen und die steile Abfahrt vor ihnen liegt, regt sich ein flaues Gefühl im Magen. Die Schale des Sportgeräts liegt eng am Körper, die Skilehrer zurren die Gurte fest. Wenige Augenblicke später gleiten beide mit ihren Ski-Rollstühlen den Steilhang hinab, der Schnee spritzt von den Skiern und staubt ins Gesicht. Die Abfahrt macht vor allem eins: unglaublichen Spaß. Unten angekommen steht beiden die Freude ins Gesicht geschrieben.

 

Der Verein PSO (Para Special Outdoor) bietet in Kooperation mit der Behindertenhilfe des Evangelischen Johannesstifts einen Schnuppertag für Interessierte in einer Skihalle in Brandenburg an. Dieser Schnuppertag wird unter anderem durch Spenden zum Run of Spirit ermöglicht.