Charity-Projekt 2013

 

Theresia House of Hope

Als der Run of Spirit 2009 aus der Taufe gehoben wurde, konnten wir den blinden kenianischen Ausnahmeläufer Henry Wanyoike als Gast gewinnen. Dabei beeindruckte seine außergewöhnliche Ausstrahlung, denn in seiner Gegenwart spürt man die Kraft sowie den Mut, mit der er nach seiner Erblindung ins Leben zurückgefunden hat. Er ist ein Ausnahmeathlet, mit acht Weltrekorden und drei Goldmedaillen bei den Paralympics. Menschen mit Behinderung gibt er Kraft, Hoffnung und ermutigt sie, an sich selbst zu glauben, auch wenn sie sich in scheinbarer Ausweglosigkeit befinden.

Henry Wanyoike hat nie aufgegeben und hat alle seine Schicksalsschläge nicht nur überstanden, sondern ist an ihnen gewachsen. Im 21. Lebensjahr, morgens von seiner Mutter geweckt, ereilte ihn das Schicksal der Erblindung. Zunächst verstand er nicht, worum es ging, weil für ihn noch tiefste Nacht war. Doch diese Dunkelheit blieb. Nach Zweifeln an Gott und der Welt, schöpfte er wieder neuen Mut und fand nach viel Fürsprache auch zu seinen sportlichen Wurzeln zurück. Der heute 39-jährige beeindruckt seine Zuhörer, wenn er sie an seiner Geschichte teilhaben lässt und euphorisiert jeden mit Charme und einer sehr persönlichen Art, das Leben zu leben. Jene Eigenschaften beschrieb einst sehr eindrucksvoll der verstorbene Autor Bengt Pflughaupt in dem Buch ‘Mein langer Lauf ins Licht‘, wofür er den Laureus Medien Award 2009 erhielt, die höchste Auszeichnung im Sport. Wir konnten in Auszügen das Buch im Beisein von Henry am Pfingstwochenende zum 1. Run of Spirit vorstellen.

Diese Energie, die in diesem Phänomen steckt, möchten wir beim Run of Spirit von Läufer zu Läufer tragen. Im Gegenzug wollen wir Henry wieder mit dem Charity-Projekt 2013 helfen. Bereits 2009 konnten 13.000 Euro beim Laufevent zusammengebracht werden und seine Herzensangelegenheit, das Theresia House of Hope, unterstützen. Denn er kann nicht nur schnell laufen, sondern hilft jungen Menschen eine Chance auf ein selbstständiges Leben zu erlangen. Gleich neben einer Schule im Kanjeru-Slum bei Nairobi, in denen er selber seine ersten Lebensjahre verbracht hat, entstand durch das Geld vom Run of Spirit ein Haus für bedürftige Kinder. Das Grundstück hat er einst von einer alten Dame geschenkt bekommen und nun mit dem Vermächtnis seiner österreichischen Freundin Theresia Brandtner ein Haus errichten können, in dem die ärmsten Kinder sowie Waisen täglich schulvorbereitende Bildung und eine warme Mahlzeit erhalten können.

Da das Haus nun fertiggestellt ist und der Unterricht aufgenommen wurde, fehlt noch eine funktionsfähige Küche, um die warmen Mahlzeiten zu ermöglichen. Im Augenblick wird außerhalb des Hauses auf einem offenem Feuer gekocht und das Essen ausgegeben.

Mit dem 5. Run of Spirit 2013, wollen wir einen Kücheneinbau unterstützen und freuen uns über jede Spende.