Wer war Simeon?

rembrandt_simeon.jpgDas Simeon-Hospiz ist benannt nach dem Mann, von dem die Bibel nach der Weihnachtsgeschichte erzählt (Lukas 2,25-30).

Ein alter Mann trägt ein Kind merkwürdig frei auf den Unterarmen, während die Hände weiter ausgreifen, um irgendetwas zu berühren, das jenseits des Kindes ist.

Simeon ist ein frommer Mann. Ihm hatte Gott zu verstehen gegeben, er werde nicht sterben, ehe er den Christus gesehen hätte.

Er ging nun in den Tempel und traf auf die Eltern, die das Kind Jesus hereintrugen, nahm es auf den Arm, lobte Gott und sprach: „Herr, nun lässt du deinen Diener in Frieden fahren, denn meine Augen haben deinen Heiland gesehen.“

Nichts geschieht auf diesem Bild, als dass ein alter Mann einen Dank ausspricht, bereit, nun in Frieden aus dieser Welt zu gehen.

Neben ihm steht Hanna, eine alte Frau, die im Tempel lebt für den Gottesdienst. Ihr Gesicht lässt ihr mühseliges Leben erahnen.

Sie stellt sich zu Simeon. Beide schauen auf das Kind und finden in ihm ihren Frieden.