Berufsbild

Gesundheitsvorsorge zählt auch zu den Aufgaben einer Altenpflegerin

Die Ausbildung zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann befähigt die Absolvent*innen zu fachlich anspruchsvollen und vorbehaltenen pflegerischen Aufgaben, die nur von diesen erbracht werden dürfen.

Dies umfasst insbesondere:

  • die Erhebung und Feststellung des individuellen Pflegebedarfs
  • die Organisation und Duchführung von Pflegeprozessen sowie
  • die Qualitätssicherung der Pflege.

Abhängig vom gewählten Arbeitsfeld können weitere Themen sein:

  • die Gesundheitsvorsorge einschließlich der Ernährungsberatung,
  • die Anleitung von Pflegekräften, die nicht Pflegefachkräfte sind,
  • die Begleitung und Beratung von Menschen in ihren persönlichen und sozialen Angelegenheiten,
  • die Unterstützung zur Erhaltung und Aktivierung der eigenständigen Lebensführung einschließlich der Förderung sozialer Kontakte,
  • die Einbeziehung von Familien- und Nachbarschaftshilfe und
  • die Beratung pflegender Angehöriger sowie
  • die Begleitung von Sterbenden.