Voraussetzungen

Die Ausbildung zum/zur Erzieher*in richtet sich an interessierte und sozial engagierte Bewerber*innen

  • mit dem Abschluss der Fachhochschulreife des Fachbereiches Sozialwesen.
  • mit dem Abschluss der allgemeinen Hochschulreife (Abitur) oder der Fachhochschulreife in einem anderen Studiengang
  • sowie Praxiserfahrung im sozialen Bereich (mindestens 8 Wochen, dieses Praktikum kann auch nach der Bewerbung absolviert werden)
  • mit mittlerem Schulabschluss sowie mehrjähriger Berufsausbildung oder Berufstätigkeit

Für das Teilzeitstudium (berufsbegleitend) an der Fachschule für Sozialpädagogik müssen die Bewerber*innen zusätzlich

  • eine mit mindestens der Hälfte der ortsüblichen wöchentlichen Arbeitszeit ausgeübte einschlägige berufliche Tätigkeit in einer anerkannten sozialpädagogischen Einrichtung
     und
  • das Einverständnis des Arbeitsgebers zur Aufnahme des Studiums nachweisen.

 

Die Mitgliedschaft in einer Kirche ist keine Aufnahmevoraussetzung. Voraussetzung ist aber eine Offenheit für religiöse Fragestellungen.