Berufsbild

Sozialassistentinnen/Sozialassistenten bietet sich ein breites berufliches Spektrum im Bereich Sozialwesen. Sie ergänzen in sozialpflegerischen, sozialpädagogischen und hauswirtschaftlichen Einrichtungen die Arbeit mit Familien, Jugendlichen und Menschen mit Behinderungen, die Kinderbetreuung und –pflege.

Nachdem die Berufsfachschule für Sozialassistenz erfolgreich abgeschlossen, stehen weitere interessante Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich Sozialwesen zur Verfügung


Arbeitsfelder und Tätigkeiten

Staatlich geprüfte SozialassistentInnen arbeiten in unterschiedlichsten Einrichtungen der

  • Altenhilfe
  • Behindertenhilfe
  • sowie in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe

Die Ausbildung ist so ausgerichtet, dass SozialassistentInnen Menschen in unterschiedlichsten Lebensphasen und Lebenssituationen bei der Bewältigung ihres Alltags unterstützen können und hierbei den Fachkräften assistieren. SozialassistentInnen verfügen über pflegerische und pädagogische Grundkenntnisse und haben einen besonderen Ausbildungsschwerpunkt in der Hauswirtschaft: So übernehmen z.B. SozialassistentInnen ebenso Aufgaben in der Grundpflege wie auch AltenpflegerInnen. Sie nehmen in Kitas mit ähnlicher Aufgabenstellung am Morgenkreis teil wie ErzieherInnen. Sie bereiten ein Bewohnerfrühstück zu wie HeilerziehungspflegerInnen. 

SozialassistentInnen handeln in der Regel auf Weisung und unter Anleitung von Fachkräften.  Einige Aufgaben dürfen nicht übernommen werden wie z.B. das Bereitstellen und die Gabe von Medikamenten oder die eigenständige Führung und Beaufsichtigung einer Kindergruppe.

 

Kompetenzen

  • SozialassistentInnen verfügen über grundlegende sozialpädagogische, sozialpflegerische und hauswirtschaftliche Handlungskompetenzen. Zu ihrer beruflichen Identität gehören die Planung, Durchführung und Reflexion von Teilaufgaben unter Anleitung sowie die Fähigkeit, das eigene Handeln kritisch einzuschätzen. Darüber hinaus beteiligen sie sich assistierend, teilweise eigenverantwortlich an Erziehung, Bildung, Betreuung und Begleitung von Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, alten Menschen und Menschen mit Behinderung.
  • SozialassistentInnen kennen berufsspezifische gesetzliche Bestimmungen und können diese in der Praxis anwenden, indem sie Grundsätze der Arbeitssicherheit und des Arbeitsschutzes einhalten.
  • SozialassistentInnen begleiten Menschen in unterschiedlichen Lebenswelten und Lebenssituationen. Sie pflegen dabei einen angemessenen Umgang mit Menschen mit verschiedenen Lebensentwürfen, mit unterschiedlichem Hilfebedarf, unterschiedlichen Alters, Geschlechts und kultureller Herkunft. Sie begegnen Menschen mit Achtung und Würde.
  • Sozialassistentinnen übernehmen im Betreuungsprozess assistierend und unterstützend Aufgaben und Tätigkeiten im Rahmen der Selbstpflege oder auf Anweisung einer Fachkraft und sind hierbei grundsätzlich in stabilen Betreuungs- und Pflegesituationen eingesetzt. Sie führen Maßnahmen nach Planung durch die Fachkraft durch und sind diesen berichtspflichtig.
  • SozialassistentInnen bewegen sich sicher im hauswirtschaftlichen Bereich. Sie gehen sorgfältig mit Energie und Ressourcen um.
  • SozialassistentInnen kennen Grundlagen musisch-kreativer Prozesse und können diese im Berufsalltag adressatengerecht anwenden.

 

Weiterführende Qualifizierungen

Für SchülerInnen, die nach dem Abschluss nicht als SozialassistentInnen arbeiten möchten, bietet sich der Übergang in folgende Ausbildungsgänge an:

  • Berufsfachschule für Altenpflege (Erlass eines Ausbildungsjahres ist für SozialassistentInnen auf Antrag möglich)
  • Fachschule für Heilerziehungspflege und Fachschule für Sozialpädagogik (setzt den mittleren Schulabschluss voraus)
  • Fachoberschule für Sozialwesen bzw. die einjährige Fachoberschule für Gesundheit und Soziales (Voraussetzung ist der mittlere Schulabschluss)