10.11.2018

Sanitär-Heinze spendet 1.500 Euro für Kindertrauerarbeit des Evangelischen Johannesstifts

Berlin, 29. Oktober 2018. Mit einer Spende in Höhe von 1.500 Euro setzt sich die örtliche Sanitär-Heinze-Handelsgesellschaft mbH für die Kindertrauerarbeit des Evangelischen Johannesstifts ein und übergab Christine Knop, Koordinatorin im Johannes Hospiz des Evangelischen Johannesstifts Berlin-Spandau einen symbolischen Spendenscheck. Damit unterstützt die Spandauer Filiale des deutschlandweit agierenden Sanitär-Fachhändlers Heinze im Rahmen der eigenen Corporate Social Responsibility (CSR) Strategie eine dringend notwendige und auf Spenden angewiesene Einrichtung des Evangelischen Johannesstifts.

Wenn Kinder um ihre Eltern trauern, fehlen den weiteren Angehörigen und Freunden oft die Worte. Das eigene Entsetzen kann die Fähigkeit zu trösten lähmen. Es fällt dann schwer, Kinder aufzufangen und ihnen bei der Bewältigung des Schmerzes und des Verlustes zu helfen. Geübte Psychologinnen und Psychologen gehen mit viel Herz, Zeit und Einfühlungsvermögen mit den Kindern um. Es ist ein langer Weg, aber am Ende kann sogar wieder ein Lächeln stehen.

Die Kindertrauergruppe von Christine Knop besteht seit 2007. Kinder trauern anders als Erwachsene. Die Nachfrage nach dieser besonderen Begleitung ist stark gestiegen. In der Trauerarbeit werden sie durch Übungen, Spiele und Rituale motiviert, sich mit anderen betroffenen Kindern zu treffen und auszutauschen. Ausflüge und Feiern werden genauso angeboten wie psychische Hilfe. „Wir danken dem Filialleiter Daniel Frömcke und seinem Geschäftsführer Hans-Peter Gebhardt, der extra aus Dresden zur Scheckübergabe angereist kam, von ganzem Herzen für die Spende, die vielen Kindern hilft, trotz ihrer Trauer, Freude zu empfinden und wieder fröhlich zu werden“, freut sich Christine Knop. Zurzeit werden 15 Kinder in einer Kindergruppe betreut.

Im Evangelischen Johannesstift ist die Kindertrauerarbeit ein wichtiger Bestandteil der Hospizarbeit. Doch um diese Arbeit insgesamt leisten zu können, benötigt das Johannesstift Jahr für Jahr rund 10.000 Euro an Spenden für besondere Aktionen, die Ausbildung ehrenamtlicher Begleiterinnen und Begleiter und unbürokratische Hilfen für betroffene Familien, die oft nach solchen Vorfällen auch in finanzielle Not geraten.