Allgemeine Informationen

Was ist Rehabilitationssport?

Rehabilitationssport ist in erster Linie Sport und nicht Therapie.
Es geht um einen ganzheitlichen Ansatz bei dem vier der fünf motorischen Grundeigenschaften des Sports gefördert werden sollen.

Rehabilitationssport wird i.d.R. in Form einer Gymnastik in der Gruppe durchgeführt. Dabei sollen Kraft und Ausdauer des Sportlers gestärkt und Koordination und Flexibilität verbessert werden.

Was wird für die Teilnahme am Rehabilitationssport benötigt?

Um an diesen Angeboten teilnehmen zu können, benötigen Sie eine ärztliche Verordnung, die von einer Krankenkasse, einer Berufsgenossenschaft oder einem Rentenversicherungsträger genehmigt werden muss.

Gleichzeitig besteht die Möglichkeit auch ohne eine durch einen Kostenträger genehmigte Verordnung an einem Angebot teilzunehmen. In diesem Fall ist ein entsprechender Vertrag mit dem Sportverein abzuschließen. Die anfallenden Kosten sind dann von dem Teilnehmenden selbst zu tragen.

Je nach Verordnung können Sie einmal bis zweimal, in begründeten Ausnahmefällen auch dreimal, pro Woche an einer Gruppe teilnehmen.

Für die Teilnahme an einer Sportgruppe werden Sportsachen benötigt. Dabei ist es i.d.R. für die Teilnahme an einer Gruppe im Trockenbereich nicht  notwendig sich neu einzukleiden, sondern ein T-Shirt, eine bequeme Hose und feste Schuhe reichen aus.

Wer ist berechtigt eine Verordnung auszustellen?

Grundsätzlich ist jeder Arzt, der über eine Kassenzulassung verfügt (also nicht die reine privatärztliche Praxis), berechtigt eine Verordnung für Rehabilitationssport auszustellen. Es muss keine bestimmte Facharztpraxis sein.

Es ist ebenfalls möglich über die Rentenversicherung eine Verordnung für Rehabilitationssport ausgestellt zu bekommen. Dies geschieht oftmals im Anschluss an eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme.

Welche Kosten entstehen bei der Teilnahme am Rehabilitationssport?

Der verordnete Rehabilitationssport ist für den Teilnehmenden in der Regel frei von Zuzahlungen.

Für die Durchführung von Zusatzleistungen kann die Erhebung einer Zuzahlung notwendig werden.

Als Teilnehmer am Rehabilitationssport mit einer gültigen Verordnung sind Sie nicht verpflichtet, dem durchführenden Sportverein beizutreten, jedoch wird eine Mitgliedschaft von den Krankenkassen ausdrücklich begrüßt.

Wie wird Rehabilitationssport durchgeführt?

Rehabilitationssport findet ausschließlich in festen Gruppen (max. 15 Teilnehmer) zu festen Zeiten statt.

Bei unseren Angeboten handelt es sich um fortlaufende Angebote, somit ist ein Einstieg, je nach Verfügbarkeit der Plätze, in eine Gruppe jeder Zeit möglich.

Unsere Angebote im Bereich Gymnastik und Lungensport haben eine Länge von 45 Minuten, Die Angebote im Bereich Herzsport dauern 90 Minuten.

Im Bereich Herzsport ist zusätzlich bei jedem Training ein Arzt anwesend.

Ein Training an Kraftgeräten zum Muskelaufbau und zur Ausdauersteigerung ist seit dem 01.01.2011 vom Rehabilitationssport ausgeschlossen.

 

Schritte auf dem Weg zum Rehabilitationssport

  1. Ihr behandelnder Arzt stellt Ihnen einen Antrag auf Kostenübernahme für Rehabilitationssport aus und nennt Ihnen Anbieter für Rehabilitationssport.
  2. Sie erkundigen sich bei den Anbietern, ob die Teilnahme an der verordneten Maßnahme möglich ist.
  3. Im niedergelassenen Bereich reichen Sie Ihren Antrag bei Ihrem Kostenträger (Krankenkasse, Rentenversicherung etc.) ein, um die Kostenübernahme gewährt zu bekommen.
  4. Genehmigung Ihres Antrages durch den Kostenträger.
  5. Terminabsprache mit dem Sportverein Inklusiv Johannesstift e. V., Tel. 030 · 336 09 - 2124