Ein außergewöhnliches Geschichtenprojekt von Menschen mit Behinderungen - Klar, der Strand war schön

Die Geschichten des Erzählbandes „Klar, der Strand war schön“ wurden von Menschen mit Behinderungen geschrieben. Dieses Projekt war etwas Besonderes, da viele Autorinnen und Autoren zum ersten Mal andere Menschen an ihren Gedanken und Geschichten teilhaben ließen. Die Autorinnen und Autoren sind Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Macherei, einem Angebot zur Beschäftigung und Bildung für Erwachsene Menschen mit Behinderung im Evangelischen Johannesstift.

Um die Erzählstimme von Teilnehmerinnen und Teilnehmern hörbar zu machen, entwickelte Nelli Elkind, die Initiatorin des Projekts, eine eigene Methode. Denn manchmal konnte lediglich über Augenbewegungen ja oder nein kommuniziert werden. Mit entsprechend klar beantwortbaren Fragen zu Genre, Thema und seiner Ausgestaltung wurde in einem intensiven Prozess die Erzählung entwickelt, übersetzt und die Autorenschaft verbürgt. Für alle Autorinnen und Autoren war es ein ganz besonderes und schwer zu beschreibendes Gefühl, ihre Geschichten, die gerade noch mit einem Kugelschreiber geschrieben in einem Heft oder auf einem einfachen Blatt Papier standen, in einem Buch in der Hand halten zu können. Dieses Projekt wurde durch die Erich Kroke-Stiftung finanziert.

Am 14. Februar findet um 19 Uhr eine Lesung in den Räumlichkeiten der Macherei, Schönwalder Allee 26, 13587 Berlin statt. Der Eintritt beträgt 3 Euro.

Das Buch kostet 9,90 Euro und ist im dorise-Verlag erschienen. Es kann über die Buchhandlung Johannesstift, Telefon: 33609-245 aber auch in jeder anderen Buchhandlung bestellt werden.

In faszinierender Vielstimmigkeit sind in dem Erzählband 27 Geschichten von 23 Autorinnen und Autoren vereint: Erzählungen zu Reisen, Begegnungen, Verletzungen und Träumen stehen neben kriminalistischen und märchenhaften Phantasien.

Entstanden sind die Texte im Kontext des Geschichtenprojekts, das in der Macherei initiiert und über zwei Jahre durchgeführt wurde. Auf sehr unterschiedlichen Wegen haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Erzählstimme entdeckt, gewagt, entwickelt und verfeinert: Dem einen genügte der Impuls, um aus der Vielzahl der in der Schreibtischschublade gelagerten Erzählungen die eine auszusuchen, andere diktierten im Stehgreif die bereits im Kopf vorhandene Geschichte. Für einige Erzählerinnen und Erzähler ergab sich das zentrale Thema bei der Internetrecherche, im Rahmen des Entspannungsangebots oder bei der Betrachtung eines Bildes.

Die Macherei ist ein Angebot der Evangelisches Johannesstift Behindertenhilfe gGmbH. In der Macherei können neue Dinge ausprobiert und besondere Talente entdeckt oder weiterentwickelt werden. Es besteht die Gelegenheit, Neues gezielt zu lernen und Unbekanntes zu erforschen. Auf Wunsch beraten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Suche nach anderen Beschäftigungsformen auf dem ersten Arbeitsmarkt, in den Werkstätten oder Förderbereichen und helfen bei der Vorbereitung.

Weitere Informationen zur Macherei finden Sie hier