Ein Blick in die Geschichte des Wichern-Kollegs

Die Ausbildung von Diakoninnen und Diakonen ist Stiftungsauftrag des Evangelischen Johannesstifts seit seiner Gründung im Jahr 1858. 

Johann Hinrich Wichern, Gründer des Evangelischen Johannesstift und der Diakonenausbildung

„Lasst uns nicht lieben mit Worten oder der Zunge, sondern mit der Tat und mit der Wahrheit“. Dieser Satz aus dem 1. Johannesbrief wurde dem Johannesstift von seinem Gründer Johann Hinrich Wichern mit auf den Weg gegeben. Das Johannesstift hatte die Aufgabe, als Brüderhaus junge Menschen zu sammeln und für den Dienst am Menschen vorzubereiten.
Sehr schnell entwickelten sich im Evangelischen Johannesstift viele diakonische Arbeitsfelder. Die Ausbildung von Diakoninnen und Diakonen fand und findet auch heute noch mittendrin statt.

Seit 1858 wird am Wichern-Kolleg Wert auf eine umfassende und praxisbezogene Ausbildung gelegt. Damals wie heute arbeiten Diakoninnen und Diakone in sehr verschiedenen Arbeitsfeldern in ganz Deutschland und darüber hinaus.

 

Das Wichern-Kolleg bildet nach den Richtlinien der UEK (Union Evangelischer Kirchen) im Auftrag der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) aus.
Es ist die einzige Ausbildungsstätte für Diakoninnen und Diakone in Berlin-Brandenburg.