18.06.2017

Wichernkrankenhaus: Dr. Martin Warnach verabschiedet

Nach 25 Jahren im Wichernkrankenhaus feierte Chefarzt Dr. Warnach am 16. Juni seinen Abschied. Dr. Warnach war 1992 vom Jüdischen Krankenhaus als Oberarzt ans Wichernkrankenhaus gekommen, wurde später Chefarzt für geriatrische Rehabilitation und übernahm im Jahr 2000 die ärztliche Leitung.

Sylvia Schimke, Geschäftsführerin des Wichernkrankenhauses, bedankte sich für seine Arbeit: „Sie haben das Haus fachlich und wirtschaftlich zu dem gemacht was es heute ist - mit einem Leistungsspektrum von der stationären Versorgung über die Tagesklinik bis zur Mobilen Geriatrischen Rehabilitation und einer ausgeprägten Vernetzung im geriatrischen Verbund mit der Altenhilfe.“

Auf Dr. Warnachs Initiative wurde 2010 ein palliativmedizinisches Konzept verwirklicht und 2015 eine eigene Behandlungseinheit für Patienten mit Demenzerkrankungen eingerichtet. 2011 gründete er die Mobile Geriatrische Rehabilitation und sorgte mit viel Überzeugungsarbeit gegenüber den Krankenkassen dafür, dass das Konzept Bestandteil der Regelversorgung wurde. Seit 2014 hat er im Wichernkrankenhaus das Konzept der Geriatrischen Rehabilitation unter Teilhabegesichtspunkten weiterentwickelt.

In besonderer Weise hat er die Pflege im therapeutischen Team gestärkt, indem er sie hin zur rehabilitativen Pflege entwickelte. Gemeinsam mit der Krankenhausleitung schuf er die finanzielle Basis für den Krankenhausneubau, der in wenigen Wochen eingeweiht wird.

„Jeder Patient ist willkommen, so schwierig  und aufwändig seine Versorgung auch sein mag“, so beschrieb Dr. Warnach in seiner Abschiedsrede das Prinzip der Arbeit im Wichernkrankenhaus. „Der Weg war immer, Ressourcen frei zu machen, Hilfen zu geben und Entlastung zu schaffen – niemals jedoch die Ausgrenzung schwieriger Patienten.“ Den Erfolg dieses Prinzips verdanke das Krankenhaus dem „erstaunlichen Gemeinschaftsgeist aller Mitarbeitenden.“

Dr. Warnach wird sich weiterhin an der Entwicklung der Mobilen Geriatrischen Rehabilitation beteiligen, z. B. bei deren Etablierung am Evangelischen Geriatriezentrum Berlin und im Vorstand der Bundesarbeitsgemeinschaft Mobile Rehabilitation. Die ärztliche Leitung übernimmt seine Nachfolgerin Chefärztin Dr. Charlotte Hillmann, die langjährig als Oberärztin in der  Akutgeriatrie am Waldkrankenhaus der Paul Gerhardt Diakonie tätig war.