Nach Ihrem Krankenhausaufenthalt

Im Rahmen unseres Entlassmanagements (gemäß § 39 Abs. 1 a SGB V) sorgen wir für eine bedarfsgerechte und kontinuierliche Versorgung im Anschluss an Ihren stationären Aufenthalt. Denn um das Behandlungsergebnis zu sichern, ist mitunter auch nach Entlassung weitere Unterstützung erforderlich.
 

Eine entsprechende Anschlussversorgung kann beispielsweise sein:

  • Eine medizinische oder pflegerische Versorgung, die ambulant oder stationär erfolgt.
  • Ist es für die unmittelbare Anschlussversorgung nach Ihrem Krankenhausaufenthalt erforderlich, können wir Ihnen in begrenztem Umfang Arznei-, Heil- und Hilfsmitteln sowie Soziotherapie und häusliche Krankenpflege verordnen.
     

Zu Beginn Ihres stationären Aufenthaltes wird ein Assessment (Einschätzung Ihrer Lebenssituation) durchgeführt, um die Notwendigkeit eines differenzierten Entlassmanagements zu eruieren. Wir leiten während Ihres stationären Aufenthaltes alle Schritte in die Wege, die für einen reibungslosen Übergang vom Krankenhaus zurück in Ihren Alltag nötig sind.
 

Folgende Leistungen hält das Entlassmanagement u. a. für Sie bereit:

  • Die Kontaktaufnahme zu weiterbehandelnden bzw. weiterversorgenden Institutionen.
  • Schriftliche Informationen/Hinweise für die Zeit nach Ihrem Krankenhausaufenthalt
  • Einen Medikationsplan
  • Eine Rufnummer, unter der Sie Rückfragen zum Entlassmanagement stellen können.
     

Sie werden immer über die Maßnahmen des Entlassmanagements informiert. Gemeinsam stimmen wir die geplanten Maßnahmen mit Ihnen ab und beziehen Ihre Angehörigen oder Bezugspersonen mit ein.

Um eine umfassende Nachversorgung gewährleisten zu können, wird eine Datenübermittlung an die Nachversorger nötig sein. Aus Gründen des Datenschutzes ist daher eine schriftliche Einwilligung von Ihnen als Patient erforderlich, die Sie in Ihrem Behandlungsvertrag finden können.
 

Welche Hilfe können Sie im Einzelnen vom Kliniksozialdienst erhalten?

Eine Erkrankung kann das Leben maßgeblich verändern. Der Kliniksozialdienst unterstützt Sie bei persönlichen, sozialen und finanziellen Belangen, die mit Ihrem Krankenhausaufenthalt in Zusammenhang stehen. Er hilft mit dem Entlassmanagement dabei, Ihre Entlassung zu planen, und kümmert sich darum, dass Sie die Klinik gut versorgt verlassen können. Sei es, indem Sie in Ihren gewohnten Alltag zurückkehren, oder, indem Sie auf eine neue Situation, etwa bei Pflegebedürftigkeit, vorbereitet sind. Unsere Sozialarbeiterinnen informieren Sie deshalb über Unterstützungsmöglichkeiten zu Hause, etwa wenn Sie ein Pflegebett, einen Rollator oder Essen auf Rädern benötigen, und organisieren bei Bedarf den Übergang in eine Anschlussrehabilitation. Zudem beraten sie Sie zur passenden Pflege (zum Beispiel häusliche Krankenpflege, Kurzzeitpflege, betreutes Wohnen) und unterstutzen Sie bei der Suche nach einem Pflegedienst oder einer Pflegeeinrichtung. Darüber hinaus beantwortet der Kliniksozialdienst alle Fragen zur Kostenübernahme, greift Ihnen bei der Antragstellung unter die Arme und koordiniert den Kontakt zu Behörden und Kostenträgern (zum Beispiel Krankenkasse, Pflegeversicherung und Versorgungsamt).

 

 

Ansprechpartner und Kontakt:
 

Entlassmanagement
Doris Walter
Tel. 030 - 33609 827
Fax 030 - 33609 139
doris.walter@evangelisches-johannesstift.de
Entlassmanagement
Melanie Stahlbock
Tel. 030 – 33609 392
Fax 030 – 33609 198
melanie.stahlbock@evangelisches-johannesstift.de
Entlassmanagement
Nikolai Luplow
Tel. 030 – 33609 393
Mobil 0162 210 41 28
Fax 030 – 33609 147
nikolai.luplow@evangelisches-johannesstift.de
Sozialdienst
Ines Selbig
Tel. 030 - 33609 124
Fax 030 - 33609 139
ines.selbig@evangelisches-johannesstift.de
Sozialdienst
Petra Löwe
Tel. 030 - 33609 243
Fax 030 - 33609 139
petra.loewe@evangelisches-johannesstift.de